PRP – Eigenblut 2016-10-20T12:19:38+00:00

PRP

Viele Alterungsprozesse entstehen dadurch, dass der Körper absterbende oder kranke Zellen überhaupt nicht mehr oder nicht schnell genug ersetzen kann. Im Alter schwinden dadurch die Selbstheilungskräfte – Wunden verheilen langsamer, Haare fallen aus, das Gesicht verliert an Volumen, sackt nach unten und wirkt hagerer. In der modernen Medizin werden wird die Wirksamkeit körpereigner Stoffe erforscht, um diesen Alterserscheinungen entgegenwirken zu können. Ein Kern dieser Forschung dreht sich um den Einsatz sogenannter Stammzellen. Diese sind „ursprüngliche“ Zellen, die sich zu fast jeder anderen Zelle weiterentwickeln können. Blutplättchen können eine ähnliche Wirkung haben. Sie entfalten diese Wirkung bei der Heilung von Wunden und Blutungen im Körper, sind aber im Blut nur in geringen Mengen vorhanden. Durch das PRP-Verfahren ist es gelungen, diese Zellen konzentriert aus dem Blut zu gewinnen.

Hilfe zur Selbsthilfe

PRP bedeutet „Plättchen-reiches Plasma“. Bei der Behandlung mit PRP wird dem Patienten Blut zunächst abgenommen. Dieses wird dann in einem speziellen Verfahren aufbereitet und als konzentriertes Blutplasma (also Blut ohne rote Blutkörperchen) eingesetzt, also entweder verarbeitet, eingespritzt oder einmassiert und sorgen an Haut, Bindegewebe, Narben, Muskeln, Gelenken und Haarwurzeln für eine Regeneration und Neubelebung, also eine Zellregeneration. PRP kann in reiner Form oder als auch vermischt mit Hyaluron eingesetzt werden.

Aktivierte Blutplättchen führen zu einer direkten und indirekten Regeneration des Gewebes und zur Wundheilung. Sie locken auch andere Zellen an, wie Fibroblasten, die auch der Heilung und Regeneration dienen. Neues Kollagen, Elastin, neue Blutgefäße und junge Zellen entstehen. PRP wird daher in der ästhetischen Medizin zur Verjüngung und Zell-Regeneration verschiedenster Körpergewebe genutzt.

Vampir-Lifting

Dadurch, dass PRP die Zellerneuerung sowie die Wundheilung und Regeneration alter „verbrauchter“ Zellen anregt, gibt es zahlreiche Effekte:

Die Haut verbessert sind deutlich, sowohl in Farbe als auch hinsichtlich der Straffheit. Besonders in Verbindung mit Hyaluron, wie PRP bei dem sogenannten Vampirlifting eingesetzt wird, ist der Fülleffekt deutlich zu sehen – und die Wirksamkeit wird verlängert.

Der Erfolg der Behandlung steigt mit der Zahl der Anwendungen und hält bis zu 18 Monaten an. Der langfristige Effekt wird durch eine regelmäßige Wiederholung (ca. einmal jährlich) der Behandlung stetig erhöht.

PRP Varianten und Kosten

PRP kann mehr oder weniger aufwändig hergestellt werden. Dementsprechend variiert die Anzahl der lebenden Plättchenzellen und damit der Wachstumsfaktoren in dem jeweiligen PRP Präparat – somit also auch die Wirkung.

Eine PRP – Behandlung ist nach ausführlicher Beratung zu diesen Preisen möglich. Die Kosten sind davon abhängig wie viele Areale behandelt werden sollen. Der komplette Behandlungszyklus besteht meist aus 3-4 Behandlungen PRP. Danach reicht im allgemeinen 1 Behandlung jährlich aus, um den Erfolg zu bewahren und zu stabilisieren.